Kurioses

Australien: Richter schnarcht im Prozess – Urteil ungültig !

Erschienen am 06. November 2008. Zwei mutmaßlichen Drogenhändlern aus Australien sind viele Jahre hinter schwedischen Gardinen vorerst erspart geblieben, weil der zuständige Richter in dem Prozess gegen die beiden Gauner wiederholt eingeschlafen und laut geschnarcht hatte. Das Höchste Gericht Down Under hob deshalb am Donnerstag das Urteil von Richter Ian Dodd auf, der die Angeklagten dreizehneinhalb beziehungsweise elf Jahre einbuchten wollte.

Der inzwischen pensionierte Richter hatte die Geschworenen bei dem Prozess im Jahr 2004 durch Nickerchen von bis zu 20 Minuten Dauer und lautstarkes Schnarchen verblüfft. Gerichtsmitarbeiter ließen bisweilen lautstark Dokumente fallen, um den Richter zu wecken. Erst später stellte sich heraus, dass Dodd an Schlaf-Apnoe litt.

Wenn der Richter “merklich und wiederholt” einschlafe, bestehe die Gefahr eines Fehlurteils, begründete das Hohe Gericht seine Entscheidung. Die Prozesse gegen die mutmaßlichen Dealer sollen nun erneut aufgerollt werden.